Bosch setzt auf
smartes System

Text: Thomas Werz | Foto: Thomas Werz
31.08.2021

voll vernetzt

Das E-Bike der Zukunft ist bei Bosch eBike Systems voll vernetzt. Der deutsche Marktführer präsentiert dafür ganz aktuell seine neue eBike Flow App und die dazu passenden «smarten» Komponenten. Erstmals lässt sich bei Bosch das Motorensetup über eine App anpassen.
Foto: Thomas Werz
Bosch setzt auf   smartes System

Individuell per App

Das zentrale Modul bei einem Bosch-Antrieb ist künftig nicht mehr unbedingt der Antrieb, sondern das Smartphone mit der eBike Flow App. Sie ist die zentrale Verbindung zum Bike, mit der per Bluetooth System-Updates auf den Antrieb übertragen werden können. So kann der Biker sein «eBike jederzeit selbst updaten», erklärt Claus Fleischer, Geschäftsleiter von Bosch eBike Systems. Das E-Bike lasse sich so auch später mit neuen Features erweitern «und bleibt über seine gesamte Lebensdauer aktuell». Mit der Flow App kommt auch eine Funktion, die bisher nur den Nutzern eines Nyon-Displays vorbehalten war. Am 2022er Modell der Performance Line CX können endlich die Fahrmodi per App individualisiert werden: So können Unterstützung, Dynamik, Geschwindigkeit und Drehmoment an die persönlichen Anforderungen angepasst werden. Zudem lassen sich über die App sämtliche Strecken, Fahr- und Fitnessdaten aufzeichnen und nach der Tour auswerten.

Ab Herbst 2021 ist die eBike Flow App für Android und iOS verfügbar.

«Connectes Biking bekommt eine immer grössere Bedeutung.»

Claus Fleischer, Geschäftsleiter von Bosch eBike Systems

LED Remote und neues Kiox 300

Die neue smarte Bedieneinheit hört nun auf den Namen LED Remote. Die Schalter lassen sich ergonomisch mit dem Daumen bedienen, farbige LEDs zeigen Fahrmodi und Ladezustand der Batterie. Und auch das ist ein Novum: erstmals braucht es kein Display mehr, die LED Remote reicht aus, um den Antrieb zu steuern. Per Bluetooth lässt sich das Bedienelement mit der Flow App koppeln. Passend dazu gibt es dennoch ein neues Display. Das Kiox 300  zeigt dann alle relevanten Fahr- und Fitnessdaten. Das tastenlose Display wird über die LED Remote gesteuert. Ein neuer Halter ermöglicht zudem eine flexible Platzierung am Bike.
Foto: Thomas Werz
Bosch setzt auf   smartes System

Mehr Reichweite

Da geht noch was: Für richtig lange und höhenmeterintensive Touren bietet Bosch nun einen PowerTube-Akku mit 750 Wh an. Wie bei den anderen PowerTube-Modellen ist auch dieser komplett im Unterrohr integriert. Im Vergleich mit dem 630-Wh-Modell legt das neue Topmodell allerdings rund 700 Gramm schwerer. Maximale Reichweite hat hier eben ihren Preis.
Bosch setzt auf   smartes System

BORN - Newsletter

Mit unserem Newsletter bleibst du top informiert. Alle Informationen zur Anmeldung findest du hier.
Deine Anmeldung war erfolgreich.