Kampf der Giganten:
Fox 38 und RockShox ZEB

Text: Thomas Werz | Foto: Christian Penning
04.02.2021

was haben die neuen super-enduro-Gabeln drauf?

 Dickes Ding! Im Frühling präsentierte Fox die 38, im Juli zog RockShox mit der ZEB nach.
Vor allem die Profi-Racer verlangen nach längeren und steiferen Gabeln, an E-MTBs schadet mehr Material auch nicht.
Was können die neuen Super-Enduro-Gabeln – und braucht man dieses Mehr an Material auch als Hobby-Fahrer?
BORN hat beide Federgabeln mit 38 Millimeter Standrohren über einen längeren Zeitraum getestet.
Kampf der Giganten:  Fox 38 und RockShox ZEB
Kampf der Giganten:  Fox 38 und RockShox ZEB

RockShox «ZEB Ultimate»

Preis: CHF 1099.–
Gewicht: 2265 g
Einsatzbereich: Enduro, Freeride, E-MTB       

Federweg: 160, 170, 180, 190    
Laufradgrösse: 27.5”, 29”
Offsets: 38, 44, 51 mm

Einstellmöglichkeiten: Zugstufe,
Druckstufe (low speed, high speed)     
Federung: DebonAir
Dämpfung: Charger 2.1 RC2

Vertrieb: Amsler
sram.com
Mattschwarz, mit kantigem Casting: Schon die Optik der neuen RockShox ZEB hat etwas von einem Stealth-Bomber. Kante zeigt die ZEB auf harten EWS-Rennstrecken, fordernden Singletrails und Bikepark-Lines. Entwickelt wurde die Gabel für langhubige Enduro- und Freeride-Bikes, angesiedelt zwischen der Lyrik und Boxxer, von deren Highend-Modellen stammt auch das Innenleben der 38er-Rohre; im linken ist eine überarbeitete DebonAir Luftfeder verbaut, diese kann mit zwei zusätzlich mitgelieferten Tokens auf die persönlichen Bedürfnisse angepasst werden. Im rechten Standrohr arbeitet der Charger 2.1 RC2 Dämpfer mit unabhängiger High-Speed und Low-Speed Druckstufeneinstellung. Im Vergleich zur Lyrik verfügt die ZEB laut RockShox um eine 21 % höhere Torsions- und um eine 7 % höhere Seitensteifigkeit. Für ein feines Ansprechverhalten sollen zudem die SKF-Abstreifdichtungen mit niedriger Reibung sorgen.

Fox «38 Factory 27,5»

Gewicht: ab 2180 g
Preis: CHF 1598.–
Einsatzbereich: Enduro, Freeride, E-MTB       

Federweg: 160, 170, 180    
Laufradgrösse: 27.5”, 29”
Offsets: 37, 44, 51 mm

Einstellmöglichkeiten: Druckstufe (low speed, high speed),
Zugstufe (low speed, high speed)     
Federung: neue Float Evol Luftfeder
Dämpfung: neue Grip2 Dämpfungskartusche

Vertrieb: Fuchs-Movesa
foxracingshox.de
Es war eines der am schlechtest gehüteten Geheimnisse der Bike-Industrie, denn bereits bei den EWS-Rennen 2019 sah man einige Rennfahrer mit den Prototypen einer «neuen Gabel». Die Fox 38 ist eine komplette Neuentwicklung, für den höheren Innendurchmesser der Standrohre musste auch die Evol-Luftfeder angepasst werden. Eine spezielle Hülse, das «Floating Air Sleeve», soll im linken Standrohr die Reibung verringern. Nach wie vor kann die Grösse der Luftkammer mit Spacern angepasst werden. Im rechten Standrohr wurde die Grip2-Dämpfungskartusche überarbeitet. Für Anwender relevant: Bei der High Speed Zug- und Druckstufe hat Fox den Einstellbereich auf acht Klicks reduziert. Auf den ersten Blick fällt vor allem das veränderte Casting auf. Die Brücke ist rund, was sie sowohl stabiler als auch flexibler machen soll. Zudem verfügt es über Kanäle, in denen das Schmieröl besser zirkulieren kann, und auf jeder Seite über ein Ventil, mit dem der Innendruck der Gabel an den Umgebungsluftdruck angepasst werden kann. Zudem kann der passende Mudguard mit vier Schrauben sauber am Casting befestigt werden.

Folgt präzise den Lenkbewegungen, erfordert aber eine aktive und physische Fahrweise: die ROCKSHOX ZEB Ultimate
Foto: Christian Penning
Kampf der Giganten:  Fox 38 und RockShox ZEB
Folgt präzise den Lenkbewegungen, erfordert aber eine aktive und physische Fahrweise: die ROCKSHOX ZEB Ultimate

Die ROCKSHOX «ZEB Ultimate» im Gelände

Sam Hill bezeichnet die ZEB als Monster Truck, mit der er alles glattbügelt. Als Nicht-Ausnahmefahrer fällt nach wenigen Metern Abfahrt das butterweiche Ansprechverhalten auf. Die ZEB verfügt über weniger Einstellmöglichkeiten als die Fox 38, das dürfte für das Gros der Fahrer jedoch von Vorteil sein, vor allem, weil bei jedem Klick eine Veränderung spürbar ist. Das Testmodell (27.5, 170 mm, 38 mm Offset) spricht fein an, steht gut im Federweg, ohne bei harten Schlägen und Kompressionen durchzusacken. Bei einer sehr aggressiven Fahrweise punktet die ZEB gegenüber der Lyrik. Egal, ob Wurzelpassage oder schnelle Anlieger: Die ZEB folgt präzise den Lenkbefehlen, fordert jedoch eine aktive und physische Fahrweise. Durch den im Vergleich zur Fox doch deutlich günstigeren Preis ist die Gabel auch interessant für Fahrer, die ein unkompliziertes Set-up schätzen, aber keine Race-Ambitionen hegen.

Die FOX «38 Factory 27,5» im Gelände

«Keine Ausrede!» Die 38er im schicken Pistazie erhöht das Selbstbewusstsein deutlich – und gleichzeitig den persönlichen Druck. Zurückziehen geht nicht (mehr)! Dank des ausführlichen Set-up-Guides ist für das Testmodell (27.5, 170 mm, 37 mm Offset) relativ schnell ein passendes Grund-Set-up gefunden. Weniger, dafür spürbare Veränderungen pro Klick erleichtern die Einstellung zudem. Die Gabel spricht vor allem im ersten Drittel sehr fein an, ohne bei harten Schlägen oder Sprüngen durchzurauschen. Das Mehr an Material und die höhere Steifigkeit machen sich nicht unangenehm bemerkbar. Erstaunlich ist dabei die Lenkpräzision bei feinem Ansprechverhalten. Selbst in richtig grobem Gelände hält das Vorderrad erbarmungslos die angepeilte Linie. Das verleitet einen gern, etwas schneller zu fahren und weiter zu springen, als man es bisher gewohnt war. Wer jedoch nicht immer die aggressive Race-Line sucht, ist hier vielleicht mit der 200 Gramm leichteren 36er besser bedient.
Auch bei feinem Ansprechverhalten eine erstaunliche Lenkpräzision: die FOX 38 Factory
Foto: Christian Penning
Kampf der Giganten:  Fox 38 und RockShox ZEB
Auch bei feinem Ansprechverhalten eine erstaunliche Lenkpräzision: die FOX 38 Factory