Orbea
Wild FS10 29

Text & Fotos: Christian Penning
12.08.2019

Flowtrail, olé!

Rot wie das Tuch eines Toreros rollt das erste vollgefederte E-MTB der baskischen Radschmiede Orbea auf die Trails. Dank seiner Wendigkeit eignet es sich dazu, Haken zu schlagen wie ein junger Stier in der Arena. Doch sonst gibt sich der vielseitige Allrounder eher zahm. Ab auf den Trail, olé!
Orbea Wild FS10 29
Flowig, spassig, quirlig – das toll aus­gestattete, allerdings recht kurze ORBEA Wild FS ist auf flowigen Trails daheim.
Die baskische Radschmiede Orbea hat sich ursprünglich im Strassenradsport einen Namen gemacht. Doch spätestens seit sich Catharine Pendrel zwei Weltmeistertitel im Cross-Country geholt hat, redet Orbea auch in der Mountainbike-Szene ein gewichtiges Wörtchen mit. Für Aufsehen sorgte Orbea zuletzt auch mit dem nur schwer zu toppenden Fahrwerk des Enduro-Bikes Rallon. Das Wild FS markiert Orbeas Einstieg bei vollgefederten E-MTBs. Das Testmodell kommt mit 140 Millimetern Federweg vorne und hinten zwar zahmer und mit weniger Reserven daher als die anderen Kandidaten, positioniert sich aber als vielseitiges Trailbike für eine breite Zielgruppe.

Alles nicht so wild

Wild FS – das klingt nach einer Enduro-Maschine, die schon rein optisch den Adrenalinspiegel steigen lässt. Der Rahmen des Orbea Wild FS10 29 wirkt gedrungen und gleichzeitig hoch, beinahe wie ein Stier in der Arena, der zum Angriff ansetzt. Doch das war es auch schon mit der Wildheit. Das kurze Oberrohr und der kurze Vorbau ergeben eine auffallend aufrechte Sitzposition. Der Reach fällt kurz aus, selbst für kleinere Fahrer. Deshalb lohnt sich vor dem Kauf auf jeden Fall eine Testfahrt, und im Zweifel der Griff zum nächstgrösseren Rahmen. Positiv: Eine stahlbandbewehrte Gleitplatte unter dem Tretlager schützt den Motor. Der Akku sitzt unter einer Abdeckplatte versteckt tief im Unterrohr. Das unterstützt den ohnehin günstig tiefen Schwerpunkt des Bikes.
Orbea Wild FS10 29 - Vorbau
KURZ: Ein kurzer Vorbau in Kombination mit einem kurzen Reach sorgt für eine sehr aufrechte Sitzposition, die jedoch auf extremen Passagen die Kontrolle des Bikes erschwert.
Orbea Wild FS10 29 - Sram Eagle XX1
STARK: Mit der Sram Eagle XX1 bietet das Wild FS eine grosse Übersetzungsbandbreite, die auch für steile Anstiege noch genügend Luft lässt.

Das Wild FS will spielen

So wuselt das Wild FS quirlig über die Trails. Selbst enge Spitzkehren bergauf werden damit zum Kinderspiel. Der Slalom auf verwinkelten Trails wird zum grossen Spass. Hinterbau und Front, hochwertig bestückt mit Fox Float DPS Factory Dämpfer und Fox 34 Float Factory Federgabel, sprechen feinfühlig an. Die Freude beginnt sich erst leicht einzutrüben, wenn der Untergrund sehr ruppig und das Tempo bergab hoch wird. Dann fehlen dem Bike etwas Länge und somit Laufruhe. Vor engen Kurven sollte der Pilot dann das Tempo drosseln, sonst schiebt das Bike über das Vorderrad. Da erfordert es Fahrkönnen, um das quirlige Bike unter Kontrolle zu halten. Zusätzlich fehlt es den eher schmal wirkenden 2,4-Zoll Kenda Nevegal bei Vollgasritten etwas an Grip. Immerhin: In der Serienversion kommt der Reifen in 2,6-Zoll Breite und einer für den E-MTB-Einsatz verstärkten Karkasse. Ebenfalls gut für abfahrtsorientierte Biker: Anstatt der Fox 34 Float Factory mit 140 Millimetern Federweg wird in Serie das 36er-Pendant mit 150 Millimetern verbaut.

Beim Antrieb setzt Orbea auf den bewährten Shimano STEPS E 8000 in Kombination mit der edlen Sram XX1 Eagle. Allerdings hatte das Testbike erhebliche Probleme mit der Motorabstimmung, die während des Tests nicht behoben werden konnten. Unter anderem setzte der Motor immer wieder aus und riegelte abrupt bei 22 km/h ab. Alles in allem Mängel, die sich problemlos abstellen liessen.
Orbea Wild FS10 29 - Kenda Nevegal Reifen
PROFILSTARK: Die Kenda Nevegal Reifen bieten mit grobem Profil viel Grip. Die breitere Reifenvariante mit 2,6 Zoll war beim Testmodell noch nicht verfügbar, wird aber in Serie verbaut. Das wird die ordentliche Traktion noch verbessern.
Orbea Wild FS10 29 - Schalter für Antrieb im Oberrohr
ÜBERSICHTLICH: Wo war nochmal der Schalter für den Antrieb? Beim Wild FS kann man sich das Suchen sparen. Übersichtlich und gut erreichbar am Oberrohr lässt sich der Motor jederzeit aktivieren oder deaktivieren.
Orbea Wild FS10 29 - Im Test
Jon Gantxegi
Jon Gantxegi
Orbea E-Bike Produktmanager
«Erklimme locker steile Anstiege und erkunde auf dem Weg hinab die Grenzen der Traktion sowie deines Urteilsvermögens. Das Orbea WILD FS bietet ein cleveres Design und ausgeklügelte Fahrwerkkinematik, sodass du dich nur noch auf den Trail konzentrieren musst. Das Wild FS motiviert dich, mehr zu fahren, und hilft dir, neue Ziele zu entdecken.»
Orbea
Wild FS10 29
Spezifikationen
Preis8599 CHF
GrössenS,M,L,XL
MaterialAluminium
MotorShimano Steps DU-E8000
AkkuShimano Steps E8010
FedergabelFox 36 Float Factory FIT4 Kashima (Serie)
DämpferFox Float DPS Factory Evol Kashima
SchaltungSRAM XX1 Eagle 1x 12
SchalthebelSRAM XX1 Eagle Single click
KurbelSRAM X-SYNC Eagle 34T
BremsenSRAM Code RSC (180 / 180 mm)
LaufräderDT Swiss HX-1501 Spline
ReifenKenda Nevegal 2 29 x 2.4 (2.6 in Serie)
LenkerRace Face Aeffect 780 mm
VorbauRace Face Aeffect 35 mm
StützeRace Face Aeffect Dropper 125 mm
SattelSelle Royal 2077 DRN
Websitewww.orbea.com
Geometrie & Daten (Grösse L)
1 Lenkwinkel67°
2 Sitzwinkel74°
3 Kettenstrebe425  mm
4 Radstand1183  mm
5 Tretlager Höhe337.5  mm
6 Sitzstrebe470  mm
7 Oberrohr (horiz.)610  mm
8 Steuerrohr143  mm
9 Reach425  mm
10 Stack646  mm
Federweg vorn140  mm
Federweg hinten140  mm
Gewicht22.8  kg