Swiss Bike Park Umfrage:
Braucht es ein einheitliches Trail Rating System?

Text: Pressemitteilung
20.11.2020

Wie hilft euch die Klassifizerung?

Im Internet kurz einen Track aufs Smartphone geladen und losgefahren: Und dann steht man im Engadin, imWallis, im Vinschgau, oder irgendwo in einem ligurischen Seitental und weiss nicht mehr vor und zurück: War doch alles ganz easy mit S2 und ein zwei technischen Passagen beschrieben...
Aber was bedeuten die Trail-Klassifizierungen überhaupt? Braucht es hier eine Vereinheitlichung? Diese und noch einige Frage mehr stellen sich derzeit die Verantwortlichen des Swiss Bike Park in Oberried. Denn die Trail-Bewertungen sind ein Thema, das nicht nur uns Biker, sondern vor allem auch die Verantwortlichen von Trailcentern, Bikeparks und die Trail-Builder umtreibt. Und: Die Bewertungen sind alles andere als einheitlich. Allein in der Schweiz gibt es unterschiedliche Trail-Rating-Systeme. Gemeinsam mit Swiss Cycling Guide hat der Swiss Bike Park eine durch Innotour geförderte Initiative gestartet, welche die Schwierigkeitseinstufung von Biketrails auf nationaler Ebene vereinheitlichen soll.

In dieser Umfrage kannst du als Mountainbiker mitteilen, was dir bei Thema Trail-Bewertung wichtig ist.

Hier geht es zur Trail-Rating-Umfrage:

Trail Bewertung: 12 Systeme, viele offene Fragen

Swiss Bike Park Umfrage: Braucht es ein einheitliches Trail Rating System?
Wer kennt sich hier aus?
In der Schweiz und in Europa gibt es etliche Systeme, die die Schwierigkeit von Singletrails und Bikepark-Strecken bewerten. Nun stellen sich die Macher des Swiss Bike Park die Frage, welchen Blick ihr als Biker auf diese Bewertungen habt.