Mondraker Enduro2:
MTB-Fest trotz Wetterkapriolen

09.10.2019

Schlammschlacht

Mountainbiker sind hartnäckige Zeitgenossen. Dies haben die Teilnehmer am Mondraker Enduro2 in Davos Klosters wieder bewiesen. Bei der dritten Auflage des Enduro-Rennens fürs Zweier-Teams liessen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch nicht von Regen, Kälte und Schnee vom Trail-Spass abhalten. Das Gewinnen war zweitrangig. Es zählte der Community-Gedanke, Spass und Leidenschaft. Die Verkürzung der Stages aufgrund des Schlechtwetters viel da kaum ins Gewicht.
Mondraker_Enduro2_Davos_2019
Trotz Regen, Kälte und sogar Schnee sorgte das Mondraker Enduro 2 für maximalen Spaßfaktor.

Dreck und Spass ohne Ende


«Der coolste und flexibelste Mountainbike-Event weit und breit» lobten viele der hartgesottenen Zweierteams aus 24 Nationen, die vom 5. bis 7. September die sogenannten  «Stages», zurückgelegt haben. Ursprünglich waren 13 davon geplant gewesen. Aufgrund von Schnee und Erdrutschen enfielen dann allerdings einige der «Stages», also Abschnitte, in denen die Zeit gemessen wird. Auf den Transfer-Etappen dazwischen, oft unterstützt von Bergbahnen, wurde die Uhr angehalten und die Teilnehmer hatten Zeit, um mit den anderen Teilnehmern ins Gespräch zu kommen. 

Mondraker_Enduro2_Davos
Harter Fight um die Ideallilinie. Trotzdem kam bei alledem der Spass nicht zu kurz.
Mondraker_Enduro2_Davos_2019
50 freiwillige Helferinnen und Helfer sorgten für den reibungslosen Ablauf des Events.

Nur Gewinner

Obwohl sich letztendlich alle Teilnehmer als Gewinner fühlen konnten, kämpften einige von ihnen um die vorderen Platzierungen. Im wesentlichen machten die gleichen Zweier-Teams wie im Vorjahr die Top-Plätze unter sich aus. Es gewann das Theam WHEELER - iXS mit Stefan Peter und Tim Bratsch mit gut einer Minute Vorspruch auf Nick Beer und Daniel Eymann vom Team mtbeer.ch - BiXS - DT SWISS. Auf Rang drei klassierte sich das britische Team The Dudes of Hazzard mit Liam Moynihan und James Shirley.

Neue Kategorie

In der neu geschaffenen Kategorie +77 holten sich Jürg und Markus Tanner den Sieg. Platz zwei ging an Othmar Künzli und Antony Mair, Rang drei an Dany Häflinger und Fredy Rohrer. In der Mixed-Kategorie setzte sich das Duo Sébastian Angiolini und Clivia Gobat durch. Snowboard-Profi Nevin Galmarini bewies allerdings, dass er auch auf dem Bike schnell bergab fahren kann. Er wurde gemeinsam mit Stefanie Thalmann Zweiter vor dem belgischen Duo Tim Jacobs und Kristien Achten.
Mondraker_Enduro2_Davos_2019
Im Zweierteam schnell bergab: Das ist das Mondraker Enduro2
Mondraker_Enduro2_Davos_2019_
Glückliche Gesichter: Ein Zweierteam freut sich über das gute Abschneiden.

Gehrig-Twins mit Favoritensieg

In der Frauenwertung siegten die haushohen Favoriten Anita und Caro Gehrig mit gut sieben Minuten Vorsprung vor den Schwestern Ramona und Jennifer Kupferschmied und Daniela Michel und Anja Rohrer.

Fortsetzung in 2020

Auch in 2020 soll das Team-Enduro-Rennen in Davos Klosters wieder stattfinden. Der Termin dafür wurde bereits auf den 3. bis 5. September fixiert. Dann allerdings wird man mit einem neuen Namen an den Start gehen. Der Event läuft dann unter MONDRAKER ENDURO TEAM. «Die Grundidee und das Organisationskomitee bleiben gleich», versicherte Britte Wild im Namen des Veranstalters. Die genauen Informationen dazu soll es noch im Herbst 2019 geben. Die neue Webseite ist bereits freigeschaltet.