Raubüberfall auf Bike-Komponenten

08.02.2022
8. Februar, Tschechische Republik – Offenbar hat sich das organisierte Verbrechen ein neues Geschäftsmodell erschlossen. BIKE FUN International (BFI), der größte Bikehersteller Tschechiens mit Sitz in Koprivnice, wurde Opfer eines Raubzuges. Dabei gingen wichtige High-End-Komponenten von Shimano verloren, die für die Produktion von 10.000 Fahrrädern vorgesehen waren. Die Folge: verlängerte Lieferzeiten für Modelle von Superior, Rock Machine und andere Marken des Herstellers.  

Der Raub geschah am 21. Januar während des Transports: Die Täter nutzten die Ruhezeit des Fahrers, um diesen mit Gas zu betäuben und die im LKW geladenen Parts von Shimano zu rauben. Anschließend wurde die Ladefläche des LKW mit einem Feuerlöscher eingenebelt, womit die Täter ihre Spuren verwischten.   Der Raubüberfall trifft BIKE FUN International in einer schwierigen Situation. Der Markt für Bike-Komponenten ist durch die anhaltend hohe Nachfrage bei grossen Lieferengpässen ohnehin angespannt. Zwar sei BFI nach eigenen Angaben momentan noch in der Lage, die aktuelle Produktionscharge aus Lagerbeständen zu sichern. Zukünftige Produktionen werden durch den Raubzug aber wesentlich erschwert werden, so dass sich die Auslieferung der Bikes erheblich verzögern wird.  

Offensichtlich kannten sich die Täter gut aus, und wussten genau wonach sie suchten. «Von der mit teuren E-Bike- und Fahrradteilen beladenen Sendung blieben nur noch neun Kisten mit Low-End-Komponenten im LKW.  Dies wird die Produktion einiger Modelle um fast ein Jahr verzögern, da es für viele der Teile aus dieser Lieferung keine Alternative auf dem Markt gibt. Wir sind ein starkes und stabiles Unternehmen. Daher ist dies nur ein weiteres Hindernis von vielen, mit denen wir in den letzten Jahren konfrontiert waren. Würde dies kleineren Herstellern passieren, wäre deren Existenz akut gefährdet», sagt Petr Krkoska, Supply Chain Director bei BFI.

«Wir haben diese Situation wirklich noch nie zuvor gesehen. Selbst Shimano hat noch nie mit einem gezielten Raubüberfall auf eine Sendung ähnlichen Ausmaßes zu kämpfen. Wir hoffen, dass sich dieser Fall nicht wiederholen wird. Schliesslich herrscht ohnehin schon ein gravierender Teilemangel. Zudem kann uns kein Versicherungsschutz den Verlust und vor allem den Imageschaden der verspäteten Lieferung ausgleichen», ergänzt Petr Krkoska.  «Wir haben uns entschlossen, diese Angelegenheit zu kommunizieren, um andere Produzenten zu warnen. Schliesslich könnte das auch ihnen passieren», fügt er hinzu.

Hintergrund
Während der Corona-Pandemie ist das Interesse an Fahrrädern rasant angestiegen. Aufgrund von Komponentenengpässen durch Störungen der Lieferkette verzögerten sich die Lieferzeiten für neue Fahrräder an Endkunden teilweise um bis zu zwei Jahre. Neben der globalen Pandemie spielte auch die scheinbar kurze Krise durch die Grundberührung eines Containerschiffes im Suezkanal eine Rolle.  

Über BIKE FUN International  
 
Das Unternehmen wurde 2001 gegründet. Der grösste tschechische Hersteller entwickelt und produziert Fahrräder seiner Eigenmarken Superior, Rock Machine, Frappé und OEM-Fahrräder für ausländische Märkte. Es entwickelt und vertreibt auch Accessoires und Kleidung unter der  Marke ONE Bikeparts. Mehr als 80 Prozent der BFI-Produktion wird exportiert. Das Unternehmen beschäftigt rund 500 Mitarbeiter und hat in seiner Geschichte mehr als 2,5 Millionen Fahrräder und E-Bikes produziert. Im vergangenen Jahr verkaufte das Unternehmen Fahrräder im Wert von insgesamt 1,8 Mrd. CZK.

Quelle/Foto: BFI international

BORN - Newsletter

Mit unserem Newsletter bleibst du top informiert. Alle Informationen zur Anmeldung findest du hier.
Deine Anmeldung war erfolgreich.