E-MTB Fahrschule:
Besser Kurvenfahren

Text: Thomas Werz
15.04.2021

Flüssig um die Kurve

Mehr Bumms, mehr Gewicht: Das Handling eines E-Mountainbikes will gelernt sein. In der BORN E-MTB Fahrschule zeigen wir zusammen mit den Guides der Swiss Bike School die wichtigsten Fahrtechniken für E-Mountainbiker und geben wertvolle Tipps und Tricks, wie du deine Fahrtechnik verbessern kannst. In Folge 3 zeigen wir dir,  wie du dein E-MTB besser im Gelände steuerst und wie du über Blickführung und Position deine Kurven variieren kannst. 
Das flüssige Durchfahren einer Kurve ist eine Kunst. Man unterscheidet hier zwischen langsamen Kurven, bei denen der Fahrer das Bike lenkt, und schnellen Kurven, in die das Bike aktiv in die Kurve gelegt wird. Der Übergang zwischen den Techniken ist fliessend. Doch eines gilt immer: Der Blick des Fahrers geht aktiv in die Kurve und weiter zum Kurvenausgang. Am besten startet man in ebenem Gelände auf einem Parcours mit Hütchen und verschiedenen Radien (weit zu eng, unterschiedlich, mit Hindernis, Variation des Geländes). Mit zunehmender Geschwindigkeit nimmt die Lenkbewegung immer mehr ab. Stattdessen legt der Fahrer das Bike aktiv in die Kurve, während er selbst mit dem Schwerpunkt aktiv über dem Bike bleibt (Vorsicht: nicht mit in die Kurve legen). Je nachdem, wie aktiv die Kurve gefahren wird, bleiben die Kurbeln entweder waagerecht, oder das kurvenäussere Pedal wird nach unten belastet, um den Druck und die Stabilität zu erhöhen.

Tipp: Entscheidend für eine flüssige Kurvenfahrt ist der richtige Bremspunkt. Besser vor der Kurve das Tempo kontrollieren und dafür mit offener oder leicht angelegter Bremse durch die Kurve rollen. Mit zunehmender Sicherheit Geschwindigkeit steigern, Radien verändern und in verschiedenem Gelände üben. Let there be Flow!
E-MTB Fahrschule: Besser Kurvenfahren
BESSER KURVENFAHREN
Im flachen Gelände starten und dann mit der Geschwindigkeit, Radien und dem Gelände variieren.
E-MTB Fahrschule: Besser Kurvenfahren
AKTIVER SCHWERPUNKT
Bei höheren Geschwindigkeiten legt der Fahrer sein Bike aktiv in die Kurve, der Körperschwerpunkt bleibt dennoch zentral über dem Bike.

Kurvenfahren üben

  • Anfahrt stehend in Grund- oder Aktivposition, Sattel tief
  • Geschwindigkeit vor der Kurve regulieren
  • Blick geht soweit wie möglich in die Kurve und weiter zum Kurvenausgang
  • Schulter und Oberkörper drehen in die Kurve
  • Bike in die Kurve legen (innerer Arm leicht gestreckt, äusserer Arm leicht gebeugt)
  • Kurbel waagerecht, bei höherer Geschwindigkeit kurvenäusseres Pedal nach unten belasten
  • Variation des Kurvenradius: mit Pylonen weite und enge Kurven variieren
  • Variation von Gelände und Untergrund: von flach zu steil, von griffig zu lose oder felsig
  • Geschwindigkeit steigern, Kurve schnell und flüssig fahren
  • Tipp: Der Sattel als Kontaktpunkt am Oberschenkel bringt zusätzliche Kontrolle

BORN - Newsletter

Mit unserem Newsletter bleibst du top informiert. Alle Informationen zur Anmeldung findest du hier.
Deine Anmeldung war erfolgreich.